Veröffentlichungen

Zeugen-Marathon beginnt von vorn

von Dirk Anger vom 19.02.2005 in Westfälische Nachrichten

Überraschung im „Feuerteufel“-Prozess: Schöffe wegen Befangenheit abgelehnt

Die WN berichtete über den zweiten Prozesstag vor dem Jugendschöffengericht Münster, bei dem einer der Jugendschöffen wegen Besorgnis der Befangenheit von dem Verfahren ausgeschlossen wurde.

Damit folgte das Gericht einem entsprechenden Antrag des Verteidigers, Rechtsanwalt Jürgen Knecht, der bereits nach dem ersten Verhandlungstag einen Befangenheitsantrag an das Gericht übersandt hatte.

Der Schöffe war als Versicherungskaufmann im Zusammenhang mit der Schadensregulierung bei einigen Objekten tätig geworden und hatte auch in persönlichem Kontakt mit der Angeklagten gestanden.

Der Prozess muss nun mit neuen Schöffen erneut beginnen. Der Verteidiger wurde mit der Äußerung "besonders ärgerlich" zitiert, denn bereits am ersten Verhandlungstag waren 23 Zeugen vernommen worden, die nun alle erneut gehört werden müssen.


Web Link: Dieser Pressebericht im Internet