Veröffentlichungen

Leid kann keiner nachempfinden

von Stefan Werding vom 14.06.2002 in Westfälische Nachrichten

Die WN berichtete über das Urteil des Schwurgerichts Münster in dem Mordprozess um Maria B. und Christina B., mit dem der Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

Das Gericht folgte damit nicht der Argumentation des Verteidigers, Rechtsanwalt Jürgen Knecht, die Tat im Zusammenhang mit Maria B. sei als Körperverletzung mit Todesfolge zu werten, da das Opfer nicht wehrlos gewesen sei.

Der Verteidiger erklärte nach der Hauptverhandlung, es werde wahrscheinlich das Rechtsmittel der Revision eingelegt werden.