Veröffentlichungen

Ehefrau misshandelt

von Weber vom 23.08.2006 in Münstersche Zeitung (Neuenkirchen)

Münster/Neuenkirchen - Schwere Vorwürfe erhebt der Staatsanwalt gegen einen 40 Jahre alten Angeklagten aus Neuenkirchen, der sich seit gestern wegen versuchter Vergewaltigung und Körperverletzung vor der 11. Großen Strafkammer am Landgericht Münster verantworten muss.

Wie der Anklagevertreter ausführte, soll der gelernte Schlosser Mitte Mai 2005 in Neuenkirchen versucht haben, mit seiner Ehefrau unter Einwirkung von Gewalt den Geschlechtsverkehr durchzuführen. Des weiteren soll der Angeklagte am Abend des 2. Dezember 2005 die Frau durch mehrere Schläge mit dem Gürtel auf den Körper und Kopf des Opfers misshandelt haben.

Der 40-Jährige, der aus dem Kosovo stammt und vor 16 Jahren nach Deutschland kam, legte zum Prozessauftakt ein Teilgeständnis ab. Er gab zu, seine Frau geschlagen zu haben, aber er habe nie versucht, mit ihr gegen ihren Willen den Beischlaf zu vollziehen.Er wurde jedoch von seiner Frau, die sich inzwischen von ihm getrennt hat, schwer belastet. Sie betonte, dass ihr Mann unter einer Spielsucht leide.

Sie habe ihn früher immer zu den Spielcasinos fahren müssen, da er keinen Führerschein besitze. Wenn sie ihm kein Geld zum Spielen gegeben habe, sei sie verprügelt worden. Nach so einer Fahrt vom Spielcasino nach Hause habe es Streit gegeben. Trotzdem habe er mit ihr den Beischlaf vollziehen wollen. Ihr sei im Bademantel die Flucht zu einer Bekannten gelungen. Dann sei sie eine Woche im Frauenhaus gewesen. Danach sei es eine Zeit lang gut gegangen.

Anfang Dezember sei sie dann von ihm mit einem Gürtel fürchterlich verprügelt worden. Mindestens 20 Mal habe er mit dem Riemen auf sie eingeschlagen.

Der Prozess wird am 25. August fortgesetzt. Dann wird auch das Urteil erwartet.

Als Nebenklagevertreterin tätig: Rechtsanwältin Ulrike Baumann

 

Veröffentlichung des vollständigen Presseberichtes mit ausdrücklicher und freundlicher Genehmigung des freien Journalisten Günter Weber.